Selbsthilfe psychische Belastung Erwerbslosigkeit

Gespräche können helfen

Zeit für Gesundheit zu finden ist für erwerbslose Menschen mit psychischer Belastung im Alltag oft gar nicht so einfach. Wir sind überzeugt, dass es gemeinsam einfacher ist, gute Wege zu finden. Sich gegenseitig zu unterstützen ist ein guter Weg. Zwischen den unangenehmen Situationen und Stigmatisierungen, die oft in der Erwerbslosigkeit Menschen zusätzlich belasten, hat jeder eigene Lösungen. Die Selbsthilfegruppe psychische Belastung Erwerbsloser Trier bietet für die gegenseitige Unterstützung und den Austausch Betroffener einen besonderen Rahmen.

Für Interessierte startet die Selbsthilfegruppe psychische Belastung Erwerbsloser jeweils am 1. Dienstag im Monat um 20 Uhr online und bietet zukünftig einmal im Monat online einen Raum zum Austausch. Eingeladen sind erwerbslose Menschen aus der Umgebung von Trier und Rheinland-Pfalz, die sich einen Austausch im Rahmen der Selbsthilfe wünschen.

Da uns für den Austausch ein vertraulicher Rahmen wichtig ist, ist die Zahl der Teilnehmenden begrenzt. Bitte melden Sie sich unter selbsthilfe@zeit-fuer-gesundheit-trier.de an.

Die Gruppe trifft sich jeden ersten Dienstag im Monat. Die Einladung erhalten sie zeitnah.

Alle Termine der Selbsthilfegruppe finden Sie in unserem Veranstaltungskalender.

Eine Selbsthilfegruppe in Trier vor Ort ist in Planung. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und beantworten gerne vorab weitere Fragen.

Was passiert mit meinen persönlichen Daten in der Selbsthilfegruppe?2023-03-21T08:56:15+01:00

In einer Selbsthilfegruppe sollten die persönlichen Daten der Teilnehmer respektiert und geschützt werden. In der Regel werden keine persönlichen Informationen von den Teilnehmern erfasst oder gespeichert. Es ist jedoch möglich, dass einige Selbsthilfegruppen eine Liste mit Kontaktdaten der Teilnehmer erstellen, um Informationen über zukünftige Sitzungen oder Aktivitäten zu teilen.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Informationen, die während einer Sitzung in einer Selbsthilfegruppe geteilt werden, vertraulich behandelt werden sollten. Es ist üblich, dass die Gruppe eine Vereinbarung zur Vertraulichkeit oder Geheimhaltung unterzeichnet, um sicherzustellen, dass die persönlichen Informationen der Teilnehmer nicht an Dritte weitergegeben werden. Dies bedeutet jedoch nicht, dass alle Teilnehmer der Gruppe vollständig anonym bleiben müssen, da der Austausch von persönlichen Erfahrungen und die Unterstützung durch andere Teilnehmer wichtig sein können.

Es ist auch möglich, dass Selbsthilfegruppen von einem professionellen Leiter oder Moderator geleitet werden, der die Gruppe moderiert und sicherstellt, dass die Gruppenmitglieder respektvoll miteinander umgehen und dass die Vertraulichkeit und der Schutz der persönlichen Daten der Teilnehmer gewährleistet sind. Wenn eine Gruppe von einem professionellen Leiter geleitet wird, sollte dieser Leiter in der Lage sein, Fragen zur Vertraulichkeit und zum Datenschutz zu beantworten.

Grundsätzlich unterliegen persönliche Daten auch in der Selbsthilfe dem DSGVO.

Was ist eine Selbsthilfegruppe?2023-03-21T08:51:43+01:00

Eine Selbsthilfegruppe ist eine Gruppe von Menschen, die ähnliche Probleme, Herausforderungen oder Krankheiten haben und sich regelmäßig treffen, um ihre Erfahrungen, ihr Wissen und ihre Unterstützung auszutauschen. Die Gruppe wird von den Mitgliedern selbst organisiert und geleitet, ohne professionelle Leitung von Therapeuten oder Ärzten.

Eine Selbsthilfegruppe ist eine Gruppe von Menschen, die ähnliche Probleme, Herausforderungen oder Krankheiten haben und sich regelmäßig treffen

Die Selbsthilfegruppe kann für Menschen mit verschiedenen Problemen und Herausforderungen hilfreich sein, wie zum Beispiel für Menschen mit Suchterkrankungen, psychischen Erkrankungen, chronischen Erkrankungen oder für Angehörige von Menschen mit Erkrankungen. Die Gruppenmitglieder teilen ihre Erfahrungen, hören zu und geben einander emotionalen Halt und Unterstützung.

Eine Selbsthilfegruppe bietet oft auch praktische Informationen und Ratschläge, um mit der jeweiligen Herausforderung besser umzugehen. Die Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe kann ein Gefühl von Gemeinschaft und Zusammengehörigkeit vermitteln und dazu beitragen, das Selbstwertgefühl und die Lebensqualität der Mitglieder zu verbessern.

Es ist wichtig zu beachten, dass eine Selbsthilfegruppe nicht als Ersatz für professionelle medizinische oder therapeutische Behandlung angesehen werden sollte. Mitglieder werden ermutigt, bei Bedarf auch professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Kann eine Selbsthilfegruppe die Therapie ersetzen?2023-03-21T09:04:15+01:00

Nein, eine Selbsthilfegruppe kann eine professionelle Therapie nicht vollständig ersetzen. Eine Selbsthilfegruppe ist eine unterstützende und ergänzende Ressource für Menschen, die mit ähnlichen Problemen oder Herausforderungen konfrontiert sind und sich gegenseitig emotionalen Halt und Unterstützung bieten möchten.

Eine professionelle Therapie hingegen wird von qualifizierten Fachleuten wie Psychologen, Psychiatern oder anderen Gesundheitsdienstleistern geleitet, die speziell ausgebildet sind, um psychische Probleme zu diagnostizieren und zu behandeln. Eine Therapie kann individuell oder in Gruppen stattfinden und kann verschiedene Techniken und Methoden wie kognitive Verhaltenstherapie, Gesprächstherapie, medikamentöse Therapie oder andere umfassen.

Selbsthilfegruppe kann Therapie nicht ersetzen

Eine Therapie kann speziell auf die individuellen Bedürfnisse und Herausforderungen einer Person zugeschnitten werden, während eine Selbsthilfegruppe allgemeine Unterstützung und Ratschläge bietet. Einige Menschen finden es hilfreich, sowohl an einer Selbsthilfegruppe als auch an einer Therapie teilzunehmen, um die Vorteile beider Ansätze zu nutzen.

Es ist wichtig zu beachten, dass eine Selbsthilfegruppe und eine professionelle Therapie sich ergänzen können, aber die Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe eine professionelle Therapie nicht vollständig ersetzen sollte, insbesondere wenn es um ernsthafte psychische Erkrankungen oder körperliche Erkrankungen geht.

Selbsthilfegruppe kann sich positiv auswirken

Eine Selbsthilfegruppe kann jedoch in der Wartezeit auf einen Therapieplatz unterstützend wirken und erste Not lindern. Das Gefühl nicht alleine zu sein, sich mit ebenfalls Betroffenen auszutauschen und unter Umständen wertvolle Tipps zu erhalten kann sich positiv auf das persönliche Wohlbefinden auswirken.

Für den Besuch einer Selbsthilfegruppe spricht auch der Umstand, den ernsthaften Willen für einen Therapieerfolg zu unterstreichen.

Wie läuft so eine Sitzung der Selbsthilfegruppe ab?2023-03-21T08:59:36+01:00

Der genaue Ablauf einer Sitzung in einer Selbsthilfegruppe kann je nach Gruppe und Thema variieren, aber es gibt einige allgemeine Merkmale, die für die meisten Selbsthilfegruppen gelten.

In der Regel beginnt eine Sitzung damit, dass die Teilnehmer sich vorstellen und darüber sprechen, warum sie an der Gruppe teilnehmen und welche Herausforderungen sie haben.

Dies kann auch ein kurzer Überblick darüber sein, wie es jedem seit dem letzten Treffen ergangen ist. Jeder Teilnehmer soll die Gelegenheit haben zu sprechen, wenn er möchte. Ein Sprechzwang besteht nicht. Auch Zuhören kann unterstützend wirken und positiv stärken.

Dann kann es ein Thema für die Sitzung geben, das im Voraus festgelegt wurde. Dies kann von einem Mitglied oder einem Leiter der Gruppe vorgeschlagen werden. Das Thema kann sich auf allgemeine Herausforderungen oder spezifische Probleme beziehen, die die Teilnehmer gemeinsam haben, oder es kann ein Thema sein, das für die individuellen Bedürfnisse der Gruppenmitglieder relevant ist.

Während der Sitzung haben die Teilnehmer die Möglichkeit, ihre Gedanken, Erfahrungen und Perspektiven zu teilen und Feedback oder Unterstützung von anderen in der Gruppe zu erhalten. Es ist üblich, dass die Teilnehmer einander zuhören, unterstützen und Ratschläge geben. Wertschätzung und Respekt sind die Grundregeln in jeder Selbsthilfegruppe. Ebenso Verschwiegenheit. Das was in der gruppe besprochen wird, bleibt in der Gruppe und wird nicht nach außen getragen.

Eine Sitzung in einer Selbsthilfegruppe kann etwa 1-2 Stunden dauern und endet normalerweise mit einer Zusammenfassung des Themas und einem kurzen Überblick darüber, was beim nächsten Treffen besprochen werden soll.

Es ist wichtig zu beachten, dass jede Selbsthilfegruppe ihre eigenen Regeln und Verfahren hat, die von den Teilnehmern respektiert und befolgt werden sollten. Einige Gruppen haben einen bestimmten Leiter oder Moderator, während andere eine informelle Struktur haben und von den Mitgliedern gemeinsam geleitet werden. Insgesamt ist die Selbsthilfegruppe ein sicherer Ort für die Teilnehmer, um ihre Herausforderungen zu besprechen und Unterstützung von anderen zu erhalten, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben.

Muss ich in einer Selbsthilfegruppe reden oder kann ich auch nur zuhören?2023-03-21T08:54:07+01:00

In einer Selbsthilfegruppe steht das gegenseitige Verständnis, die Unterstützung und der Austausch zwischen den Teilnehmern im Vordergrund. Je nach Gruppenregeln und -dynamik kann es möglich sein, dass man als Teilnehmer auch nur zuhören kann, ohne selbst etwas sagen zu müssen.

Es ist jedoch in den meisten Fällen ratsam, sich aktiv an den Diskussionen zu beteiligen und eigene Erfahrungen und Gedanken mit der Gruppe zu teilen.

Durch das Teilen von Erlebnissen und Problemen können andere Teilnehmer sich besser in die eigene Situation hineinversetzen und gegebenenfalls hilfreiche Ratschläge oder Unterstützung bieten.

Jeder in seinem eigenen Tempo – manchmal braucht es einfach nur Zeit

Wenn man sich jedoch zunächst unsicher fühlt oder Schwierigkeiten hat, über persönliche Erfahrungen zu sprechen, kann man sich auch darauf konzentrieren, den anderen Teilnehmern zuzuhören und von ihren Erfahrungen zu lernen. Wichtig ist, dass man sich in der Gruppe wohl fühlt und sich selbst nicht unter Druck setzt, mehr zu sagen als man möchte.

Muss ich mich bei der Selbsthilfegruppe anmelden?2023-03-21T11:06:38+01:00

Eine Anmeldung zu einer Selbsthilfegruppe kann aus verschiedenen Gründen erforderlich sein, darunter:

  1. Zugang zur Gruppe: Selbsthilfegruppen können geschlossene Gruppen sein, die nur für Mitglieder zugänglich sind. Eine Anmeldung kann daher notwendig sein, um Teil der Gruppe zu werden und an ihren Aktivitäten teilzunehmen.

  2. Organisation und Planung: Eine Anmeldung kann es der Gruppe ermöglichen, ihre Aktivitäten und Treffen besser zu planen und zu organisieren. Dies kann dazu beitragen, dass die Gruppe effektiver arbeitet und ihren Mitgliedern bessere Unterstützung bietet.

  3. Datenschutz: Wenn sensible Informationen von Betroffenen innerhalb der Gruppe ausgetauscht werden, ist es wichtig, die Datenschutzbestimmungen der DSGVO zu berücksichtigen. Eine Anmeldung zur Selbsthilfegruppe kann es der Gruppe ermöglichen, sicherzustellen, dass nur autorisierte Personen Zugang zu diesen Informationen haben und dass die Informationen angemessen geschützt werden.

Es ist wichtig, dass die Selbsthilfegruppe die Bestimmungen der DSGVO einhält und sicherstellt, dass die sensiblen Informationen der Betroffenen geschützt werden. Dies kann durch eine angemessene Einwilligung der Betroffenen in die Verarbeitung ihrer Daten sowie durch angemessene technische und organisatorische Maßnahmen zum Schutz der Daten erreicht werden.

Alle Termine der Selbsthilfegruppe psychische Belastung Erwerbsloser findet ihr in unserem Veranstaltungskalender.

Was ist eine Therapie?2023-03-21T08:54:40+01:00

Eine Therapie ist eine Behandlungsform, die darauf abzielt, die körperliche, psychische oder emotionale Gesundheit eines Menschen zu verbessern oder wiederherzustellen. Therapie kann von verschiedenen Fachleuten durchgeführt werden, darunter Ärzte, Psychologen, psychiatrische Pflegekräfte, Sozialarbeiter und andere Gesundheitsdienstleister.

Es gibt viele verschiedene Arten von Therapien, darunter:

  • Kognitive Verhaltenstherapie: Eine Art der Psychotherapie, die sich auf den Zusammenhang zwischen Gedanken, Gefühlen und Verhalten konzentriert.

  • Gesprächstherapie: Eine Art der Psychotherapie, die auf die Gespräche zwischen Therapeut und Patient zur Lösung von Problemen und Veränderung von Verhaltensweisen setzt.

  • Psychodynamische Therapie: Eine Art der Psychotherapie, die auf der Idee beruht, dass unbewusste Prozesse und Erfahrungen aus der Kindheit unser Verhalten und unsere Beziehungen im Erwachsenenalter beeinflussen.

  • Medikamentöse Therapie: Eine Art der Therapie, bei der Medikamente zur Behandlung von psychischen und körperlichen Erkrankungen eingesetzt werden.

  • Physiotherapie: Eine Art der Therapie, die auf Bewegungsübungen, Massage und andere körperliche Interventionen zur Verbesserung der körperlichen Gesundheit abzielt.

Therapie kann bei einer Vielzahl von Problemen und Erkrankungen helfen, einschließlich psychischer Erkrankungen wie Depressionen und Angststörungen, Suchterkrankungen, körperlichen Erkrankungen und Verletzungen, chronischen Schmerzen, Beziehungsproblemen und vielen anderen Herausforderungen. Eine Therapie kann individuell oder in Gruppen stattfinden und kann je nach Bedarf kurzfristig oder langfristig sein.

Unterschied Selbsthilfegruppe und Therapie2023-03-21T09:01:45+01:00

Der Hauptunterschied zwischen einer Selbsthilfegruppe und einer Therapie besteht darin, wer die Gruppe leitet und welche Art von Hilfe und Unterstützung angeboten wird.

Obwohl sich Selbsthilfegruppen und Therapie in Bezug auf Leitung und Zielsetzung unterscheiden, können sie sich ergänzen.

Viele Menschen finden es hilfreich, sowohl an einer Selbsthilfegruppe als auch an einer Therapie teilzunehmen, um Unterstützung und Hilfe bei der Bewältigung ihrer Herausforderungen zu erhalten.

Eine Selbsthilfegruppe wird von den Mitgliedern selbst organisiert und geleitet, ohne professionelle Leitung von Therapeuten oder Ärzten. Die Mitglieder teilen ihre Erfahrungen, geben einander emotionalen Halt und Unterstützung, bieten praktische Ratschläge und teilen Wissen und Informationen. Es gibt keine formelle Therapie, keine festgelegte Struktur oder festgelegte Ziele.

In der Therapie hingegen leitet ein professioneller Therapeut oder Arzt die Sitzungen. Die Therapie kann individuell oder in Gruppen stattfinden und zielt darauf ab, spezifische psychische oder körperliche Probleme zu behandeln. Der Therapeut oder Arzt stellt eine Diagnose, entwickelt einen Behandlungsplan und arbeitet mit dem Patienten daran, die Probleme zu lösen oder zu lindern. In der Therapie können Techniken wie kognitive Verhaltenstherapie, Gesprächstherapie, Psychopharmakotherapie oder andere angewendet werden.

2023-09-05T21:42:28+02:00
Nach oben