Das kleine Einmal eins der Vorratshaltung – Einkochbasics

Oma wusste wie man spart, Vorräte anlegt und günstig den Haushalt führt, denn Oma hat 2 Weltkriege,eine Weltwirtschaftskrise erlebt und eine Pandemie überlebt. Sie musste damals mit wenig bis nichts auskommen, hat dennoch 2 Kinder nach dem 2. Weltkrieg großgezogen und irgendwie sind alle satt geworden.

Zum ersten Teil

Damals gab es noch keine Sozialleistungen wie heute. Und dennoch führte sie den gleichen Kampf wie einige Generationen später ihre Enkel und Urenkel. Lebensmittel Dank Inflation unbezahlbar, Energie ist knapp und daher kostbar und auch unser Wasservorrat neigt sich so langsam dem Ende zu. Medizinische Versorgung war damals wie heute auch eine Frage des Geldes.

#PinfsKochstudio [16] – Hilfe ich werde Oma – Einkochbasics

Als Kind hab ich zwar die Früchte unserer Gartenernte genossen, jedoch war mir die Ernte und das drumherum mit der Verarbeitung verhasst. Heute bin ich ehrlich gesagt mehr als glücklich darüber und bitte meine Mutter und auch meine Oma nachträglich um Verzeihung, für die ständigen Streitereien deswegen.

Ich wusste aber damals auch nicht, dass wir arm waren und dadurch viel Geld sparen konnten, was uns Kindern zugute kam oder in Haus und Garten investiert wurde.

Arm ist man übrigens auch mit einem Eigenheim, wenn das Einkommen unter der Armutsgrenze liegt. Damals wie heute.

Inzwischen steh ich selbst wieder viel in der Küche. Einkochen, Dörren und Vorräte Anlagen, sofern es mit meinem schmalen Budget möglich ist. Es ist Zeitaufwendig, kostet auch Kraft.

Und wenn ich manchmal an meine Oma denke, wie sie von damals erzählt hat, komme ich mir fast wie meine eigene Oma vor wenn ich schnippel und einwecke. Ich danke ihr, dass ich so viel von ihr lernen durfte. Es ist halt doch nicht alles schlecht, was uns unsere Eltern und Großeltern versucht haben uns beizubringen.

Ein Spruch meiner Tante, der mich seit vielen Jahren begleitet passt sehr gut dazu: “Wir haben zwar kein Geld, aber wir haben Stil!”

Und mit etwas Kreativität und Mut, kann jeder in der Küche die tollsten Dinge zaubern. Auch mit wenig Geld. Ja, es gibt auch Menschen die es wirklich nicht können.

Und ich muss auch die meiste Zeit alles im Sitzen erledigen, weil ich nicht so lange stehen kann. Oft Pause machen, weil meine Hände einschlafen. Zwischendurch eine Runde gehen, weil mir sonst die Füße und Beine anschwellen oder einschlafen. Und nach langem sitzen erst mal wieder ans Laufen kommen. Das geht auch nicht ohne Schmerzen von statten.😉

Einkochen für Anfänger – ist das was für mich?

Werksverkauf Marke Weck Gläser

Zum Einmachen braucht es nicht einmal viel und auch nicht zwangsläufig ultramodernes Gerät. Auch wenn es die Arbeit sehr erleichtert, ich habe auch klein angefangen. Mit einem Kochtopf, einem Handtuch und ein paar gesammelten Schraubgläsern.

Wenn euch das Einkochen Spaß macht, könnt ihr später nach und nach euer Equipment aufstocken oder euch von Freunden und Familie wünschen. Aber das bitte erst wenn ihr euch sicher seid, dass ihr dauerhaft damit arbeitet. Alles andere ist rausgeworfenes Geld.

Einkochen Basics – Zubehör

#PinfsKochstudio [16] – Hilfe ich werde Oma – Einkochbasics
Für den Anfang reicht ein Backofen mit tiefer Fettpfanne oder auch ein großer (tiefer)Topf, ein kleinerer Topf und ein sauberes Küchenhandtuch.
Gläser mit Schraubverschluss kann eins selber sammeln oder auch über ebayKleinanzeigen finden. Vielleicht haben auch Freunde und Nachbarn noch ein paar (Weck) Gläser für euch.

Was braucht ihr noch?

Küchenhandtücher sind sinnvoll und sparen Müll. Manchmal lässt sich aber auch der Einsatz von Küchenkrepp nicht verhindern.

Die Küchenhandtücher (wenn sie dünn sind, es gehen aber auch dünne Babyspucktücher) sind auch gut um Suppen oder Soßen zu filtern, aber auch um Säfte von groben Stücken zu befreien. Generell müssen die Handtücher vorher gut mit viel klarem Wasser ausgewaschen werden. Es schmeckt einfach besser ohne Waschmittelgeschmack. Für euch getestet.

  • Große Topfhandschuhe können vor Verbrennung schützen.
  • Ein kleinerer Topf zum Auskochen von Deckeln und Gummiringen ist unerlässlich.
  • Ein kleines und großes Küchensieb dürfen ebenfalls nicht fehlen.
  • Falls ihr habt eine Eieruhr, es tut allerdings auch der Timer vom Smartphone.
  • Schüsseln und Messer habt ihr sicherlich zu hause, die muss ich nicht extra erwähnen.
  • Schaumlöffel, Suppenkelle, Kochlöffel, Pfannenwender, Schneebesen
  • Mixer oder Pürierstab zum zerkleinern oder pürieren
  • Eine Küchenwaage ist sinnvoll, kann aber auch durch einen Messbecher mit entsprechender Skala ersetzt werden. Für geringe Mengen Flüssigkeiten habe ich anfangs Tassen oder Gläser verwendet mit der passenden Größe.
  • Essig (Tafelessig)
  • Tafelsalz (kein Jodsalz)
  • Trichter für Flüssigkeiten. Wer hat auch gerne Trichter mit großer Öffnung unten, erleichtert sauberes Arbeiten.
  • Für Weckgläser benötigt ihr Klammern und Gummiringe, dazu später mehr)
  • Falls ihr günstig an eine flotte Lotte kommt, ist auch sie ein wertvolles Hilfsmittel in der Küche.
Das mag jetzt viel erscheinen, aber das Meiste ist in jedem Haushalt vorhanden.

Kleine Glaskunde – Twist-Off

Twisst-Off

Wie schon erwähnt reichen für den Anfang gesammelte Twist-Off-Gläser. Die sind leicht zu beschaffen oder habt ihr vielleicht auch zu Hause, wie z.B. Marmeladen- oder Gemüsegläser in allen Größen.

Die Form der Gläser gibt vor, welche Lebensmittel dort eingekocht werden können/sollen.

Zahnpflege
Sogenannte Sturzgläser (gerade Gläser mit großer Öffnung ohne Ausdehnung vor dem Schraubverschluss) eignen sich hervorragend um Einkochgut als Ganzes heraus zustürzen. Wie Kuchen, Brot, Braten usw.
Marmeladengläser wie der Name schon sagt für Marmeladen, Gelees, Chutneys, und auch Soßen.
Größere Gläser für Eintöpfe, Fonds, Suppen, Obst, Kartoffeln und Gemüse.

Kleine Glaskunde – Weck-Gläser

Gleiches gilt für Weckgläser. Auch hier gibt es diverse Glasformen. Ich habe euch hier aufgeschrieben welche ich habe und wofür ich sie verwende.

Tulpe:

Die Gläser mit der Tulpenform (bis) 1 Liter verwende ich für Eintöpfe, Gemüse, Obst, Suppen. Sie sind etwas bauchig und haben eine große Öffnung.

Meiner Erfahrung nach sind die 500ml Tulpen die ideale Größe für eine dreiköpfige Familie. Da ich viele Mahlzeitenkomponenten so haltbar machen kann, kann ich die Menge der Mahlzeiten besser abschätzen und habe weniger Reste übrig. Sozusagen meine eigene Mogelpackung.

Sturzglas :

Für Wurst und Fleisch, Pasten, Marmeladen,Brot, Kuchen, Snacks, Fertiggerichte (Komponenten) für die Arbeit/Schule/Büro. Die Sturzgläser verwende ich je nach Größe für die oben genannten Lebensmittel. Ganz kleine für Pasten oder kleine Portionen Soße. Zwischen 250 und 500ml sind gut für Soßen, Fleisch, kleine Gemüseportionen, Obst, Kompott oder Eintopf für 1 – 2 Portionen. Aber auch für Glaskuchen und zum Brot einwecken sind Gläser zwischen 500ml und 1 Liter ideal.

Kleine Glaskunde – Weck-Flaschen

250ml Weckflasche verwende ich hauptsächlich für Dessertsoßen, die ich aus gesammelten Obst günstig selber herstellen kann.

500ml Weckflasche für Soßen und kleinere Mengen Brühe oder Fond. Aber auch für kleinere Mengen Säfte, die ich noch anderweitig verarbeiten möchte, eine große Flasche aber zu viel ist. Die Menge reicht für unsere dreiköpfige Familie für eine Mahlzeit aus, z.B. für Tomatensoße.

Zahnpflege

1 Liter Weckflasche für Säfte, Brühen, Fonds mit Einlage, Öle (selbst aromatisiert), und man höre und staune, man kann darin sogar Wasser einkochen für schlechte Zeiten, hab ich so auch noch nicht gewusst.

Die Flaschen passen hervorragend in das dafür vorgesehene Türfach und es gibt von Weck praktische Frischhaltedeckel, die man anstelle der Glasdeckel verwenden kann. Darüber hinaus sehen sie auch dekorativ aus, wenn man sie als Karaffe auf den Tisch stellt, z.B. wenn Besuch erwartet wird.

Ihr merkt, ich Fangirle etwas 🥰 Aber die Gläser sind wirklich vielseitig einsetzbar.

Einmachringe und Weckklammern

Für die Weckgläser und Flaschen benötigt ihr Grummiringe und Klammern. Während die Gummiringe im Grunde auf alte und auf neue Weckgläser passen, gibt es bei den Klammern Unterschiede.

Auf der Grafik seht ihr die Bügelklammern oben, die für die alten Modelle der Weckgläser gedacht sind. Hier wird erst der Gummiring auf das Glas gelegt, dann der Deckel aufgelegt und mit der Bügelklammer befestigt.

Zahnpflege

Bei den modernen Weckgläsern wird der Gummiring auf den Deckel gelegt und dann zusammen auf das Glas gebracht und mit je 2 kleinen Klammern gegenüberliegend verschlossen.

Warum gehen manche Gläser auf und verderben?

Es hat in den wenigsten Fällen etwas mit deiner Kochkunst zu tun, das vorweg. Oftmals liegt es an der Qualität der Zutaten. Manchmal hat man aber auch einfach die falschen Zutaten ausgewählt, was sogar Profis passieren kann.

Du solltest immer auf die Qualität deiner Lebensmittel achten, die du verwendest. Sie sollten relativ frisch sein und dürfen keine angedatschten oder faule Stellen haben. Das gilt vor allem für Fleisch und Fleischprodukte.

Je mehr Stärke in einem Lebensmittel oder Gericht vorhanden ist, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass diese Lebensmittel im Glas verderben können.
Daher werden Soßen nicht mit Mehl oder Stärke gebunden, kann man hinterher immer noch machen.
Kartoffeln nur Festkochende zum Einkochen verwenden. Auch dürfen sie nicht zulange gelagert werden vor dem Einkochen. Es bildet sich halt Stärke.
Nudeln enthalten auch sehr viel Stärke, sind daher auch mit Vorsicht einzusetzen.

Bitte keine Milchprodukte einkochen. Die Milchsäurebakterien arbeiten weiter und lassen die Lebensmittel schnell verderben. Also auch keine Sahnehaltigen Speisen, kein Pudding, Milchreis oder ähnliches.

Aus diesem Grunde auch keine Butter zum Braten verwenden, wenn das Brat- oder Kochgut nachher eingeweckt werden soll. In Butter ist Molke enthalten. Reines Butterschmalz jedoch ist unbedenklich. Das kann man übrigens selbst günstiger herstellen als fertig zu kaufen. Ja, auch wenn die Butter über 2€/Pfund kostet.
Ansonsten kann man Raps- oder Olivenöl verwenden zum Anbraten.

Salz ist auch so eine Sache. Möchtet ihr Frisches Gemüse als Salat einkochen, bitte kein Jodsalz verwenden. Es macht das Gemüse labberig und es verliert den Biss. Wäre bei Gurken eher semioptimal. Tafelsalz reicht völlig aus. Und es ist durchaus möglich 2 Salzsorten in der Küche zu haben.

#PinfsKochstudio [16] – Hilfe ich werde Oma – Einkochbasics

Bei meiner Recherche zu diesem Newsletter bin ich auf einen sehr wichtigen Punkt gestoßen, den man nicht unbeachtet lassen sollte.

Je mehr Zutaten in einem Gericht, dass man einkochen möchte, vorhanden sind, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass diverse Zutaten miteinander reagieren und einen Prozess auslösen, der sich auf die Dauer der Haltbarkeit auswirken kann.
Daher empfiehlt es sich sich zu überlegen, was man wann und vor allem wie viel benötigt. Eintöpfe wird man im Sommer eher weniger benötigen. Also macht es wenig Sinn, im Hochsommer etliche Gläser davon zu kochen.
Was dagegen immer gut geht sind Tomatensoßen. Jedenfalls bei uns.
Kleine Gläser mit Salat, diversen Fleischsorten und selbst gemachtem Instantreis hingegen bieten Abwechslung in der sommerlichen Küche. Dazu werde ich später einen weiteren Newsletter schreiben.
Obst hab ich auch immer gerne im Vorrat. Beerenfrüchte lassen sich jedoch erst einmal gut einfrieren und später nach und nach verarbeiten. Äpfel und Birnen hingegen sind eher etwas fürs Einmachglas. Gerade wer sparen muss und nicht immer auf frische Äpfel für einen Kuchen zurückgreifen kann, ist damit gut beraten.
Macht euch also Gedanken wie viel ihr von allem so im Monat oder in zwei Monaten verzehrt. Marmeladen z.B. verlieren auch gerne ihre Farbe. Sind zwar noch völlig ok, aber weniger ansehnlich. Daher lieber die Beeren einfrieren und später nach Bedarf verarbeiten.
Fleisch kann man genauso gut konservieren wie Gemüse und Obst. Jedoch gilt es bei Fleisch noch penibler zu arbeiten. Darüber hinaus werden Konserven mit Fleisch immer 2x eingekocht.
Warum?
Es mag vielen lächerlich erscheinen, wenn ich auf Botulismus hinweise. Botulinum Neurotoxine ist ein gefährliches Bakterium, dass Krankheiten verursachen und bei unsachgemäßer Behandlung beim Einkochen entsteht.
Bekannt ist es eher unter Fleischvergiftung. Wer sich näher damit befassen möchte, kann sich beim Bundesinstitut für Risikobewertung belesen.
Jedenfalls ist es daher ratsam Konserven mit Fleisch 2x einzukochen. Nach dem ersten Vorgang werden die Gläser 24 Stunden stehen gelassen, danach nochmal nach Anleitung einkochen.

Nachhaltigkeit der Gläser – Pro und Contra

Twist-Off Gläser sind die euch bekannten Gläser mit Schraubdeckelverschluss. Wird heißes Kochgut eingefüllt und der Deckel geschlossen, entsteht beim Abkühlen und Unterdruck. Im günstigsten Fall hört ihr irgendwann ein Plopp und das Glas oder die Flasche ist versiegelt, der Inhalt geschützt.

Nun kann es aber auch vorkommen, dass ein Glas nach einer Weile unbemerkt aufgeht und sich Keime entwickeln können eure Lebensmittel verderben. Nicht immer ist dieser Vorgang sichtbar oder kann mit der Nase erschnuppert werden. Und es ist auch nicht zwangsläufig eure Schuld. Es passiert einfach, dazu komme ich später.

Das Knacken beim Öffnen von Twist-Off Gläsern kann man leicht überhören. Also achtet bitte darauf bevor ihr eine Konserve öffnet, ob der Deckel sich eindrücken lässt. Ist dem so, könnt ihr davon ausgehen, dass der Inhalt verdorben ist.

#PinfsKochstudio [16] – Hilfe ich werde Oma – Einkochbasics

Das alles kann euch bei Weckgläsern natürlich auch passieren. Der Vorteil bei Weckgläsern jedoch, ihr bemerkt ein geöffnetes Glas sofort, weil sich der Deckel leicht vom Glas lösen lässt. Bei Gläsern mit Schraubdeckelverschluss überhört man schon mal das knacken.

Ein weiterer Vorteil von Weckgläsern, sie sind nachhaltiger. Bei Twist-Off Gläsern müssen die Deckel regelmäßig ausgetauscht werden, eigentlich sogar nach jedem Gebrauch. Aber das macht kaum jemand. Dennoch entsteht durch den gelegentlichen Neukauf der Deckel übermäßig Müll.

Bei Weckglasdeckeln kann man relativ leicht nachbestellen, Twist-Off Deckel muss man die richtigen Ersatzteile erst einmal finden.

#PinfsKochstudio [16] – Hilfe ich werde Oma – Einkochbasics
Eine Möglichkeit an Gläser zu kommen ist ebayKleinanzeigen. Oft könnt ihr bei Haushaltsauflösungen Schnäppchen wie Weckgläser oder Twist-Off Gläser ergattern. Oder schaltet selbst eine Anzeige mit Gesuch.
Wenn ihr euch zu bestimmten Festen Geld statt Geschenke wünscht, besteht die Möglichkeit bei Schnäppchen zuzugreifen und günstig an Weckgläser zu gelangen.

Sicherheit – Hygiene

Beim Einkochen muss absolut auf die Hygiene geachtet werden. Das fängt mit dem Arbeitsumfeld an, mit der persönlichen Hygiene und letztendlich auch mit dem zu verarbeitenden Material und die verwendeten Gläsern.

So sauber wie möglich arbeiten ist das A und O und hat Einfluss auf die Haltbarkeit. Gläser und Deckel werden grundsätzlich vorher sterilisiert.

Das könnt ihr im Backofen machen (falls vorhanden) oder mit kochendem Wasser auskochen.

#PinfsKochstudio [16] – Hilfe ich werde Oma – Einkochbasics
  • Gläser heiß ausspülen
  • den Backofen auf 130 vorheizen
  • Gläser hineinstellen (inkl. Glasdeckel)
  • 15 Minuten sterilisieren und danach etwas abkühlen lassen.
  • Die sterilisierten Gläser mit einem sauberen Küchentuch herausnehmen und kopfüber auf ein sauberes Küchentuch stellen.
  • Einen großen Topf mit einem doppelt gelegten Küchenhandtuch auslegen
  • Heiß ausgespülte Gläser darauf stellen
  • Heißes Wasser ( Wasserkocher spart Strom) einfüllen bis die Gläser bedeckt sind.
  • 15 Minuten sprudelnd kochen lassen
  • Danach vorsichtig Wasser abgießen
  • Die Gläser mit einem sauberen Handtuch herausnehmen und wie oben beschrieben kopfüber auf einem trockenen und sauberen Handtuch stellen bis sie verwendet werden.
Die Schraubdeckel eurer Gläser müssen ebenfalls sterilisiert werden. Dazu einen Topf mit kochendem Wasser füllen, Deckel hineingeben und ebenfalls 10 – 15 Minuten sprudelnd kochen lassen.
Gleiches gilt für Gummiringe von Weckgläsern und Flaschen. Beim Kochgang fügt ihr etwas Essig hinzu. Der Essig verhindert, dass sich der Kalk aus dem Wasser auf Glas, Deckel oder Gummiringe setzt,
Bitte nach dem Sterilisieren nicht mit bloßen Händen anfassen. Verwendet ein sauberes Küchenhandtuch oder Einmalhandschuhe. Denn an euren Fingern können immer kleinste Verunreinigungen vorhanden sein. Alternativ habt ihr vielleicht eine Küchenzange.
Jedenfalls die Innenseiten nicht mit bloßen Fingern berühren.
Dass ihr euch vor jedem Arbeitsschritt die Hände ordentlich mit Wasser und Seife reinigt ist selbstverständlich.

Kleine Einmachhilfen

  • Kalter Glasinhalt wird immer mit kaltem Wasser aufgesetzt.
  • Warmer mit warmen und heißer Inhalt mit heißem Wasser.
  • Wasser im Topf immer bis zur Einfüllhöhe der Gläser füllen.
  • Falls Gläser im Topf gestapelt werden müssen, gilt das gleiche. Die unteren Gläser dürfen ruhig unter Wasser stehen, die oberen bis zur Einfüllhöhe.
  • Bevor die Gläser verschlossen werden, die Ränder mit heißem Essigwasser und einem Küchenkrepp reinigen.
  • Es hilft auch, die Gläser am Vorabend schon vorzubereiten und zu sterilisieren. Dann sind sie entsprechend ausgekühlt und trocken.
  • Zucker und Zitronensäure sind ein adäquates Mittel für die Haltbarkeit und manchmal nicht zu ersetzen oder stark zu reduzieren.
  • Arbeite nie mit großen Mengen. Lieber in kleinen Partien arbeiten, dann ist die Gefahr, dass eine ganze Charge verdirbt, geringer und du hast auch weniger Stress während der Zubereitung.

Einfache Erdbeermarmelade

Bevor ihr euch jetzt die tollsten Rezepte heraussucht, fangt erst einmal klein an. Mit Marmelade und/oder Saft. Einfach, schlicht und man kann (fast) nichts falsch machen. Dafür aber Routine entwickeln und ein Gefühl für die Abläufe bekommen. Und Marmelade kann man immer brauchen. Notfalls als Geschenk aus der Küche.

Haltet auch die zu verarbeitende Menge klein. Das hilft euch dabei nicht den Überblick zu verlieren. Viele Anfänger glauben mehr ist besser. Nein, weniger ist in dem Fall buchstäblich mehr.

#PinfsKochstudio [16] – Hilfe ich werde Oma – Einkochbasics
Zutaten:
1kg Früchte ( der Saison oder auch aufgetaute TK Früchte)
500g Gelierzucker 1:2
Etwas Zitronensaft (keine Plastikzitrone)
Du benötigst:
1 hohen Topf
1 Passierstab
1 Schaumlöffel
1 Kochlöffel
1 Suppenkelle oder Messbecher mit Ausgießer
1 Einfülltrichter, falls vorhanden
1 Tellerchen aus dem Kühlschrank
Zubereitung: Am Tag vorher die Gläser wie oben beschrieben sterilisieren und über Nacht abgedeckt auf einem trockenen Tuch aufbewahren.
Die gewaschenen Früchte in dem großen Topf mit der passenden Menge Gelierzucker geben, umrühren, abdecken und Saft ziehen lassen. Zwischendurch umrühren. Bei Beeren wie Johannisbeeren oder Stachelbeeren empfiehlt es sich mit einem Kartoffelstampfer die Beeren anzuquetschen. Bei Erdbeeren reicht es, sie zu halbieren.
Haben die Früchte Saft gezogen, werden sie mit dem Pürierstab naja, püriert halt. Jetzt noch den Saft einer halben Zitrone dazu geben. Bitte keine Plastikzitrone. Ihr wisst nicht was drin ist und eine Glasflasche Zitrone im Kühlschrank hält sich eine Weile.
Die Masse wird jetzt für 4 Minuten (Packungsangabe beachten) unter ständigem Rühren sprudelnd gekocht. Währenddessen mit einem Schaumlöffel eben den Schaum mehrmals abschöpfen und in eine kleine Schüssel geben (für später zum Naschen).
Gelierprobe nach 4 Minuten
Hol den kalten Teller aus dem Kühlschrank und tropfe ein wenig von der Masse auf den kalten Teller. Beginnt sie relativ schnell fest zu werden, ist die Masse fertig.
Jetzt muss es schnell gehen. Fülle die Marmelade direkt in die vorbereiteten Gläser, falls du eine Einfüllhilfe hast, verwende sie, damit die Ränder sauber bleiben. Gläser direkt fest verschließen und zugfrei über Nacht stehen lassen. Nicht abdecken!
Kühl und dunkel lagern.

Saft oder Sirup – einfach ohne Dampfentsafter

In einem früheren Newsletter habe ich neben vielen Infos über Obst auch ein Rezept veröffentlicht, wie man ohne Dampfentsafter leckeren Saft aus Beeren herstellen kann. Mit diesem Rezept habe ich damals angefangen für uns Saft herzustellen.

Selbst hergestellte Säfte sind im Sommer erfrischend, wenn man sie mit Sprudel auffüllt oder auch zu diversen Eissorten verarbeiten kann. Irgendwas zu naschen geht immer.

Übrigens den übrig gebliebenen Obstbrei kann man noch trocknen und später z.B. als Zutat für einen Tee verwenden. Hier wird nichts weggeworfen 👆

#PinfsKochstudio [16] – Hilfe ich werde Oma – Einkochbasics

Zutaten für Erdbeersaft (oder jeden anderen Beerensaft)

  • 3 Liter Erdbeeren (oder andere Beeren)
  • 40gr Zitronensäure
  • 2L frisches Wasser
  • 375g Zucker/1 Liter Flüssigkeit

Außerdem benötigst du:

  • 1 sehr große Schüssel oder Lebensmittelechten Eimer mit Deckel (Gastronomie Quarkeimer z.B.)
  • 1 Moltontuch (alternativ ein Küchentuch) dass sehr gut ausgewaschen und somit ohne Waschmittelrückstände ist.
  • 1 großes Sieb
  • 1 Kartoffelstampfer
  • 1 großen Topf
  • Sterile Flaschen mit Deckel
  • Trichter
  • Messbecher

Anmerkung: Je steriler du arbeitest, desto länger haltbar ist der gewonnene Saft.

Tipp: Du kannst den Saft auch direkt zu Gelee verarbeiten. Dazu etwas Zitronensaft und z.B. eine Vanillieschote hinzufügen und nach Anleitung des Gelierzuckers verarbeiten.

Zubereitung:

Gebe die Beeren in eine große Schüssel und zerdrücke sie vorsichtig mit einem Kartoffelstampfer. Sind alle Beeren zerdrückt streue die Zitronensäure darüber und fülle alles mit Wasser auf. Einmal umrühren und dann 24 Stunden abgedeckt stehen lassen. Gelegentlich umrühren ist hilfreich.

Nach dem die Mischung 24 Stunden gezogen hat, nimmst du eine weitere große Schüssel, hängst das Sieb darüber und legst das Moltontuch rein und gießt die Wasser-Traubenmasse ab.

Nehme nun die Ecken zusammen und drücke vorsichtig den restlichen Saft heraus. Lege das Tuch mit der ausgedrückten Masse zur Seite, du kannst es später noch anders verwenden.

Mit dem Messbecher ermittelst du jetzt wie viel Flüssigkeit du insgesamt gewonnen hast und gießt sie direkt in den Kochtopf. Berechne wie viel Zucker du benötigst und füge diesen dann im Anschluss unter rühren dem Saft hinzu. Rühre so lange, bis der Zucker sich vollständig aufgelöst hat.

Jetzt kannst du den Saft in die vorbereiteten Flaschen abfüllen, verschließen und an einem dunklen, kühlen Ort aufbewahren.

Weck Einkochbuch

Ein wunderbares Buch für alle, die sich mit Lebensmittelkonservierung beschäftigen möchten ist das “Einkochbuch” von der Firma Weck. Hier erfahrt ihr grundlegende Tipps und könnt viele spannende Rezepte entdecken.

Auf einer schwarzen Platte liegt ein Handtuch mit Kochlöffeln. Daneben eine Grafik im Buchformat "Pfiffige Frühstücksideen - Für Zuhause und unterwegs - Gesund muss nicht immer langweilig sein" Test auf dem Bild: Mein Dankeschön für deine Anmeldung zum Newsletter.

Wenn euch der Artikel gefallen hat, teilt ihn doch mit euren Freunden.

Ihr wollt in Zukunft per Mail über neue Inhalte, Rezepte und Tipps informiert werden? Dann einfach zum Newsletter anmelden.

Bis bald und leckere Grüße

Eure Pinf

Total Views: 854

*Zur Refinanzierung der Kosten fürs Webhosting nimmt #PinfsKochstudio am Affiliate Programm von Amazon teil. Bestimmte Begriffe in meinen Beiträgen sind daher mit Links zu Amazon hinterlegt und mit einem * markiert. Wenn du darüber einkaufst, unterstützt du meine Arbeit ohne das dir Mehrkosten entstehen. Vielen Dank.

#PinfsKochstudio [16] – Hilfe ich werde Oma – EinkochbasicsDigitale Veranstaltungen der Verbraucherzentrale

Hier gibt es einen Überblick über die aktuellen Web-Seminare und weitere digitalen Veranstaltungen der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz.

Alle Angebote sind kostenlos.

#PinfsKochstudio [16] – Hilfe ich werde Oma – EinkochbasicsOnline Angebote für Erwerbslose – Weiterbildung

In Zusammenarbeit mit dem Jobcenter Trier Stadt, bieten wir Ihnen regelmäßige Online-Angebote zu Bewegung, Ernährung oder Entspannung. Eine Anmeldung ist i.d.R. nicht notwendig.

#PinfsKochstudio [16] – Hilfe ich werde Oma – Einkochbasicsenergie-hilfe.org – Hilfe für Betroffene

Die Preise steigen in allen Bereichen und machen unser Leben deutlich teurer. Ganz vorne mit dabei sind die gestiegenen Kosten für Energie. In manchen Fällen kommt noch dazu, dass Verbraucher*innen von ihrem Energielieferanten