Erdbeersaft ist köstlich und gesund. Gekauft ist er sehr teuer, daher ist selbst gemachter Erdbeersaft eine gute Alternative.

Es gibt mehrere Variationen selbst gemachten Erdbeersaft zuzubereiten. Einige Rezepte möchte ich euch hier vorstellen, die ich selbst ausprobiert habe.

Hinweis: Du kannst die Zuckermengen reduzieren oder auch gegen Zuckeralternativen austauschen. Jedoch dient der Zucker auch der Haltbarkeit, sofern du den Erdbeersaft auf Vorrat herstellen möchtest. Wichtig ist wie immer: Sehr sauber arbeiten.

Erdbeersaft ohne Entsafter

Erdbeersaft ohne Entsafter

Zutaten für Erdbeersaft (oder jeden anderen Beerensaft)

3 Liter Erdbeeren (oder andere Beeren)
40gr Zitronensäure
2L frisches Wasser
375g Zucker/1 Liter Flüssigkeit

Du benötigst außerdem:

1 sehr große Schüssel oder Lebensmittelechten Eimer mit Deckel (Gastronomie Quarkeimer z.B.)
1 Moltontuch (alternativ ein Küchentuch) dass sehr gut ausgewaschen und somit ohne Waschmittelrückstände ist.
1 großes Sieb
1 Kartoffelstampfer
1 großen Topf
Sterile Flaschen mit Deckel
Trichter
Messbecher

Zubereitung: Gebe die Erdbeeren in eine große Schüssel und zerdrücke sie vorsichtig mit einem Kartoffelstampfer. Sind alle Erdbeeren zerdrückt streue die Zitronensäure darüber und fülle alles mit Wasser auf. Einmal umrühren und dann 24 Stunden abgedeckt stehen lassen. Gelegentlich umrühren ist hilfreich.
Nach dem die Mischung 24 Stunden gezogen hat, nimmst du eine weitere große Schüssel, hängst das Sieb darüber und legst das Moltontuch rein und gießt die Wasser-Erdbeermasse ab.
Nehme nun die Ecken zusammen und drücke vorsichtig den restlichen Saft heraus. Lege das Tuch mit der ausgedrückten Masse zur Seite, du kannst es später noch anders verwenden.

 

Mit dem Messbecher ermittelst du jetzt wie viel Flüssigkeit du insgesamt gewonnen hast und gießt sie direkt in den Kochtopf. Berechne wie viel Zucker du benötigst und füge diesen dann im Anschluss unter rühren dem Saft hinzu. Rühre so lange, bis der Zucker sich vollständig aufgelöst hat.

Jetzt kannst du den Saft in die vorbereiteten Flaschen abfüllen, verschließen und an einem dunklen, kühlen Ort aufbewahren.

Tipp: Erhitzt du den Erdbeersaft kurz und füllst ihn heiß in sterile Flaschen, ist er länger haltbar.

Anmerkung: Je steriler du arbeitest, desto länger haltbar ist der gewonnene Saft.
Tipp: Du kannst den Saft auch direkt zu Gelee verarbeiten. Dazu etwas Zitronensaft und z.B. eine Vanillieschote hinzufügen und nach Anleitung des Gelierzuckers verarbeiten. Hier natürlich nicht die im ursprünglichen Rezept angegebene Zuckermenge verwenden, sondern direkt weiterverarbeiten.

Erdbeeren sind zart, sinnlich und auch sehr empfindlich, finden in der Küche wie auch in der Kunst viele Liebhaber.

Mehr Rezepte mit Erdbeeren findest du hier >>>KLICK<<<

Haltbaren Erdbeersaft selbst herzustellen ist noch einfacher, wenn du die Erdbeeren direkt in ein hohes Weckglas oder in Flaschen (siehe ABB. rechts) füllst.

Diese Methode eignet sich für die schnelle Verarbeitung von frischen Erdbeeren, die nur für die Saftherstellung verwendet werden. Durch dieses Verfahren verlieren die Erdbeeren ihre Farbe und Geschmack. Beides geht ins Wasser über.

Der Saft eignet sich besonders für Fruchtschorlen oder Mixgetränke.

Erdbeersaft direkt in der Flasche ziehen lassen

Erdbeersaft direkt aus der Flasche

Zutaten pro 1 Liter Flasche:

250g Erdbeeren
80 g Zucker
Kochendes Wasser

Du benötigst außerdem:
Sterile Flaschen mit Twist-off Deckel* oder 1 Liter Weckflaschen*, Klammern und Einmachringe
Zubereitung: Erdbeeren vorsichtig waschen und vom Grün befreien. Schadhafte Erdbeeren aussortieren (für Marmelade)
Fülle in jede Falsche 250g Erdbeeren und 80g Zucker. Achte darauf, dass der Rand sauber bleibt. Falls vorhanden, verwende einen Trichter.
Fülle nun kochendes Wasser in die Flaschen bis ca. 2 cm unterm Flaschenrand.
Die Flaschen sofort verschließen und zugfrei abkühlen lassen. An einem kühlen und dunklen Ort aufbewahren.

Der Saft ist einige Monate haltbar und eignet sich nicht nur für Saftschorlen und Mixgetränke, sondern ist auch mit Sekt aufgefüllt ein Highlight.

Kombiniere ihn mal mit Pfefferminztee und serviere ihn auf Eis. Im Sommer eine herrliche Erfrischung auch für unterwegs.

Erdbeersirup ist besonders lange haltbar durch den hohen Zuckeranteil. Er eignet sich nicht nur als Toping für Desserts, sondern auch als Geschmackssirup für Sprudelwasser aus dem Sodastream*.

Ich empfehle für den Sirup kleinere Flaschen zu verwenden. 250ml bis 500ml maximal. So ist er leichter zu portionieren und die Gefahr, dass der Erdbeersirup einmal angebrochen doch noch verdirbt ist geringer.

Erdbeersirup für Saftschorlen, Desserts und als Toping für Eis und Cremes

Erdbeersirup

Zutaten:

1500g Erdbeeren
375g Zucker150ml Wasser

Saft einer Zitrone

Du benötigst außerdem:
Sterile Flaschen mit Twist-off Deckel* oder Weckflaschen*, Klammern und Einmachringe
Zubereitung Sirup: Erdbeeren vorsichtig waschen und vom Grün befreien. Kleinschneiden und in einen Topf geben. Etwas vom Zucker darüber streuen und das Wasser sowie mit Zitronensaft übergießen.

Lasse die Erdbeeren nun abgedeckt etwas Saft ziehen. Ideal ist natürlich über Nacht, aber eine Stunde reicht auch.

Koche die Erdbeeren nun für 15 Minuten auf dem Herd, umrühren nicht vergessen. Stelle ein Sieb über einen weiteren Topf und gebe die Erdbeeren nun mit der Flüssigkeit mit einem Messbecher oder einer Suppenkelle ins Sieb. Gut abtropfen lassen. Den Erdbeersirup in den ersten Topf geben. Sieb und den 2. Topf spülen, wieder zusammensetzen und das Sieb mit einem sauberen Tuch auskleiden. Schütte den Sirup nun noch einmal durchs Tuch, so wird er klar. Achtung, es dauert bis alles durch ist.

Gebe zum Schluss den restlichen Zucker in den Erdbeersirup und koche das Ganze kurz auf, bis der Zucker sich vollständig aufgelöst hat. Fülle den fertigen Sirup noch heiß in die vorbereiteten Flaschen, verschließen und zugfrei abkühlen lassen. Der Sirup ist bis zu 12 Monate haltbar.

Für den Sirup verwende ich gerne kleinere Flaschen, wie ich schon erwähnt habe.

Neben der praktischen Seite, ist selbstgemachter Erdbeersirup auch ein wunderbares Geschenk aus der Küche.

Vergiss also nicht, ein hübsches Etikett auf die Flaschen zu kleben.

Buchempfehlung

Weck Einkochbuch

Für Anfänger und Fortgeschrittene gleichermaßen kann ich dieses Weck-Einkochbuch sehr empfehlen.

Neben leicht verständlichen Erklärungen gibt es viele Rezepte, die euch ehrlich überraschen werden.

Für mich persönlich ist es ein Nachschlagewerk, dass ich in meiner Küche nicht missen möchte und es auf Veranstaltungen gerne Interessierten zum durchblättern mitbringe.

Weck-Einkochbuch auf Amazon*
Logo PinfsKochstudio

#PinfsKochstudio – günstig kochen und genießen

Wenn euch der Newsletter gefallen hat, hinterlasst einen Kommentar oder teilt den Newsletter mit euren Freunden.

Ihr wollt in Zukunft per Mail über neue Inhalte, Rezepte und Tipps informiert werden? Dann einfach zum Newsletter anmelden.

Bis bald und leckere Grüße

Eure Pinf

*Zur Refinanzierung der Kosten fürs Webhosting nimmt #PinfsKochstudio am Affiliate Programm von Amazon teil. Bestimmte Begriffe in meinen Beiträgen sind daher mit Links zu Amazon hinterlegt und mit einem * markiert.

Total Views: 1.243