Zimtschnecken, auch als “Cinnamon Rolls” bekannt, haben ihre Wurzeln in Skandinavien, wo sie als “Kanelbullar” eine beliebte süße Leckerei sind. Die Tradition der Zimtschnecken reicht bis ins 17. Jahrhundert zurück, als sie erstmals in Schweden gebacken wurden und sich später in ganz Nordeuropa verbreiteten.

Das Geheimnis der Zimtschnecken

Ein charakteristisches Merkmal von Zimtschnecken ist der Hefeteig, der mit einer Mischung aus Zimt, Zucker und Butter gefüllt wird, bevor sie gerollt und gebacken werden. Die köstliche Kombination aus weichem Teig und der süßen Zimtfüllung hat Zimtschnecken zu einem weltweiten Genuss gemacht, der in verschiedenen Kulturen und Küchen geschätzt wird.

In den USA sind Zimtschnecken ein klassisches Gebäck, besonders beliebt als Frühstück oder als süßer Snack, oft begleitet von einem cremigen Glas Zuckerguss.

Zimtstangen und Zimt gemahlen als Gewürz für Zimtsterne

Zimt ist ein aromatisches Gewürz, das aus der Rinde von Bäumen der Gattung Cinnamomum gewonnen wird und in der Küche sowie in der traditionellen Medizin weltweit Anwendung findet.

Es existieren verschiedene Arten von Zimt, wobei zwei der bekanntesten Arten Ceylon-Zimt und Cassia-Zimt sind, wobei letzterer auch oft als Madagaskar-Zimt bezeichnet wird.

Ceylon-Zimt – teuer aber es lohnt sich

Ceylon-Zimt stammt vorwiegend aus Sri Lanka (dem ehemaligen Ceylon), und sein wissenschaftlicher Name lautet Cinnamomum verum. Dieser Zimt zeichnet sich durch eine feinere Textur, eine helle braune Farbe und einen zarten, süßlichen Geschmack aus. Die Herstellung von Ceylon-Zimt ist aufwändiger, da sie eine dünnere Rinde erfordert, die von Hand gerollt wird. Dies verleiht dem Ceylon-Zimt eine edlere Qualität, jedoch ist er oft teurer als sein Cassia-Pendant.

Cassia-Zimt – günstiger

Cassia-Zimt, auch als chinesischer Zimt bekannt, stammt hauptsächlich aus China, Indonesien und Vietnam. Cassia-Zimt, mit dem wissenschaftlichen Namen Cinnamomum cassia, zeichnet sich durch eine kräftigere, dunklere Farbe und einen intensiveren, würzigeren Geschmack aus. Einige Varianten des Cassia-Zimts, wie der Madagaskar-Zimt, werden auch auf der gleichnamigen Insel gewonnen. Madagaskar-Zimt ähnelt in vielen Aspekten dem Cassia-Zimt, weist jedoch oft eine etwas mildere Geschmacksnote auf.

Cumarin – was ist zu beachten?

Beide Zimtarten enthalten den aktiven Bestandteil Cumarin, wobei Cassia-Zimt einen höheren Cumarin-Gehalt aufweist. Übermäßiger Verzehr von Cumarin kann gesundheitliche Risiken mit sich bringen, daher wird empfohlen, Ceylon-Zimt vorzuziehen, wenn regelmäßig größere Mengen des Gewürzes konsumiert werden.

Zimt hat jedoch nicht nur kulinarischen Wert, sondern wird auch in der traditionellen Medizin geschätzt. Ihm werden entzündungshemmende, antioxidative und blutzuckersenkende Eigenschaften zugeschrieben. In der Küche findet Zimt Verwendung in einer Vielzahl von Gerichten, von süßen Desserts bis hin zu herzhaften Currys, und verleiht diesen mit seinem unverwechselbaren Aroma eine einzigartige Note.

Alle lieben “Skillingsboller” – Norwegische Zimtschnecken! ❤

Vanillekipferl

Alle lieben “Skillingsboller” – Norwegische Zimtschnecken! ❤

Knut und ich haben sie gebacken und festgestellt, dass das ja ganz einfach ist. Man braucht gar nicht viele Zutaten! Vielleicht habt ihr ja alles dafür schon da und könnt gleich anfangen:

#austgezeichnet: Alle lieben “Skillingsboller” – Norwegische Zimtschnecken!

 

Zutaten:

1/4 l Milch
75 g Butter
75 g Puderzucker
450 g Weizenmehl
1/2 Würfel Hefe
1/4 TL Zimt
1/4 TL Kardamom

Zusätzlich:

20 g zerlassene Butter
4 EL Zucker mit 4 TL Zimt
Puderzucker nach Wunsch

Zubereitung:

Milch, Butter und Puderzucker zusammen aufkochen und kurz köcheln lassen. Das ist wichtig für die Konsistenz des Teiges.

Dann im Wasserbad abkühlen lassen, bis es noch warm, aber nicht mehr heiß ist.

Zusammen mit dem Mehl, der Hefe, Zimt und Kardamom verarbeiten wir das jetzt zu einem geschmeidigen Teig.

Ist er zu feucht, ein wenig Mehl zugeben. Ist er zu trocken, vorsichtig etwas Milch zugeben

Und ab damit auf die bemehlte Arbeitsfläche und den Teig einigermaßen rechteckig ausrollen!

Nun verteilen wir die geschmolzene Butter darauf und sparen nicht mit dem Zimtzucker. Das ist natürlich Geschmackssache, aber 8 EL sollten es schon sein.

Schön gleichmäßig einrollen. Sollen die Schnecken einen großen Durchmesser haben, fangt ihr an der Schmalseite an zu rollen. Von der Breitseite her werden sie kleiner, dafür gibt es mehr.

Die Rollen in ca. 2 cm dicke Scheiben schneiden und auf einem Backblech (mit Backpapier) verteilen. Wichtig ist, dass die Schnecken genügend Platz haben, weil wir sie nämlich jetzt 40 min. “gehen” lassen, und sie gehen dabei etwas in die Breite.

Anschließend backen wir sie bei 200 °C Ober- und Unterhitze in 10 – 12 min. Dieser Duft – wie in einer norwegischen Bäckerei!

(Sie lassen sich auch wunderbar einfrieren.)

Buchempfehlung

Susannes Kochbuch könnt ihr per Mail direkt bei Susanne Aust bestellen. Solange der Vorrat reicht!
Preis: 26,-€
Inkl. versichertem Versand: 36,-

Auf einer schwarzen Platte liegt ein Handtuch mit Kochlöffeln. Daneben eine Grafik im Buchformat "Pfiffige Frühstücksideen - Für Zuhause und unterwegs - Gesund muss nicht immer langweilig sein" Test auf dem Bild: Mein Dankeschön für deine Anmeldung zum Newsletter.

Wenn euch der Artikel gefallen hat, teilt ihn doch mit euren Freunden.

Ihr wollt in Zukunft per Mail über neue Inhalte, Rezepte und Tipps informiert werden? Dann einfach zum Newsletter anmelden.

Bis bald und leckere Grüße

Eure Pinf

*Zur Refinanzierung der Kosten fürs Webhosting nimmt #PinfsKochstudio am Affiliate Programm von Amazon teil. Bestimmte Begriffe in meinen Beiträgen sind daher mit Links zu Amazon hinterlegt und mit einem * markiert.

Total Views: 299